Autonomiebewegung in Eupen-Sankt Vith

Fotomotive aus den Jahren 1972 - 1979

Die Autonomiebewegung für Eupen-Sankt Vith, oder für das was ich Deutschostbelgien nannte, nahm Fahrt auf  seit Inkrafttreten der Sprachgesetzgebung 1963. In Ostbelgien entstanden Vereinigungen die sich für Deutsch als Muttersprache einsetzten und auch für die politische Autonomie: die Arbeitsgemeinschaft Ostbelgien und der Deutsch-Ostbelgische-Hochschulbund. Hiervon liegen mir keine Fotos vor. Aber als in den 68-er Jahren die Bewegung "Walen buiten" in Löwen einsetzen begann auch die Bewegung zur Föderalisierung des belgischen Staates. Sie führte 1970 zu einer ersten Verfassungsreform. In Deutschostbelgien entstand der Verein "Rat der deutschen Gemeinschaft in Ostbelgien", der sich 1976, nachdem es einen verfassungsrechtlichen "Rat der deutschen Kulturgemeinschaft" gab in "Rat der hochdeutschen Volksgruppe" umbenannte. Aus dieser Zeit, die ich miterlebte, sind einige Fotos vorhanden.

 


Die Janssens aus Hauset

Walther und Elka Janssen wohnten mehr als 40 Jahre mit ihren drei Söhnen in dem kleinen Ort Hauset, einem Ortsteil der Gemeinde Raeren in Ostbelgien. Vieles in dem Archiv unserer Webseite dreht sich deshalb um diese 40 Jahre gemeinsamer Erlebnisse, aber auch um die Zeit davor. Elka und Walther wohnen seit 2013 in Schleckheim, einem Stadtteil im Süden von Aachen. Die beiden ältesten Söhne sind mit ihren Familien in Hauset geblieben, der jüngste Sohn wohnt am Firmensitz der Janssen Cosmetics in Oberforstbach (Aachen).  Wir möchten die Privatsphäre schützen, deshalb reagieren wir gerne auf Hinweise. Wenn Ihr also Hinweise,  Fragen, Anregungen und Vorschläge oder Ideen habt, meldet Euch gerne  

dialog@waltherjanssen.eu  


Deine Meinung

Gib hier Deine Meinung zu der Webseite - Please enter here your opinion and comments

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Gästebuch

Kommentiere im Gästebuch  - Please comment in our guestbook 

Kommentare: 1
  • #1

    Detlev O. (Freitag, 01 Januar 2021 17:57)

    Lieber Walther, Du hast das Jahr 2020 sehr gut von allen Seiten beleuchtet. Immer ein Blick auch auf die Firma. Bleibt gesund