· 

Die Konferenz zur Zukunft Europas

Konferenz über die Zukunft Europas

 

Die nach den letzten Europawahlen in 2018 ins Leben gerufene Konferenz über die Zukunft Europas war wohl eine Konzession der Kommission und des Rates der EU an das Europäische Parlament, damit die Wahl von Ursula von der Leyen als Kommissionspräsidentin wohl durchs Parlament kam. Dies war zumindest meine Auffassung, denn eine Abweisung dieser Kandidatur hätte Europa in eine neue Krise gestürzt. Aber das sich in Europa auf allen Ebenen was ändern muss, ist wohl allgemein akzeptiert.

 

Somit ging die Konferenz über die Zukunft Europas Anfang Mai 2021 online und jeder europäische Bürger kann mitreden. Warum ich das aber heute zur Sprache bringe hat damit zu tun, dass bisher die Beteiligung der Bürger sich wohl sehr in Grenzen hält. Das ist üblicherweise so bei europäischen Entscheidungen, ich erinnere nur an die Befragung zur Sommerzeit, wo von den wenigen Bürgern, die daran teilnahmen, eigentlich Deutschland wohl die meisten Beteiligten auswies. Offensichtlich schien das Thema auch nur Deutschland zu interessieren, sonst niemanden. Konkret: Nur 4.6 Millionen Einwohner der Europäischen Union nahmen an der Befragung teil, davon 3.0 Millionen aus Deutschland. 84% stimmten für die Abschaffung der Sommerzeit.

 

Bei der Konferenz (CoFoE) verhält es sich nicht anders. Der interessierte oder aktive Bürger kann schnell erkennen, wenn er sich dann angemeldet hat, das vor allen Dingen zivilrechtliche Organisation und Druckgruppen sich hier einbringen und, wenigstens das, auch viele Abgeordnete des Parlaments und ihre jeweiligen Fraktionen. Aber alles in allem erscheint mir die Beteiligung der Bürger bisher sehr gering zu sein. Besonders traurig ist dabei die Haltung der Medien. Ich spreche jetzt nicht so sehr von den öffentlich-rechtlichen in Deutschland, aber zum Beispiel selbst auf regionalem Gebiet in der Euregio Maas-Rhein und den Anrainern Belgien, Deutschland und den Niederlanden. Hier ist zwar die Konferenz ein Zeile wert, aber dass es zu einer intensiven Aufforderung zur Beteiligung käme, Fehlanzeige. Insofern könnte es sein, dass die geringe Beteiligung an dieser Online-Konferenz keinen wichtigen Beitrag leistet für ein erneuertes Engagement zugunsten Europas und seiner Institutionen. Und das wird sich dann wieder bei der Wahlbeteiligung niederschlagen, die dann bei den nächsten Wahlen erneut den Anti-Europäer in die Karten spielt. 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Die Janssens aus Hauset

Walther und Elka Janssen wohnten mehr als 40 Jahre mit ihren drei Söhnen in dem kleinen Ort Hauset, einem Ortsteil der Gemeinde Raeren in Ostbelgien. Vieles in dem Archiv unserer Webseite dreht sich deshalb um diese 40 Jahre gemeinsamer Erlebnisse, aber auch um die Zeit davor. Elka und Walther wohnen seit 2013 in Schleckheim, einem Stadtteil im Süden von Aachen. Die beiden ältesten Söhne sind mit ihren Familien in Hauset geblieben, der jüngste Sohn wohnt am Firmensitz der Janssen Cosmetics in Oberforstbach (Aachen).  Wir möchten die Privatsphäre schützen, deshalb reagieren wir gerne auf Hinweise. Wenn Ihr also Hinweise,  Fragen, Anregungen und Vorschläge oder Ideen habt, meldet Euch gerne  

 

dialog@waltherjanssen.eu  


Deine Meinung

Gib hier Deine Meinung zu der Webseite - Please enter here your opinion and comments

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Gästebuch

Kommentiere im Gästebuch  - Please comment in our guestbook 

Kommentare: 1
  • #1

    Detlev O. (Freitag, 01 Januar 2021 17:57)

    Lieber Walther, Du hast das Jahr 2020 sehr gut von allen Seiten beleuchtet. Immer ein Blick auch auf die Firma. Bleibt gesund