· 

Das Attentat auf Alexei Nawalny

Der russische Regimekritiker Alexei Nawalny fiel auf dem Flug von Tomsk nach Moskau ins Koma und das Flugzeug musste in Omsk landen, wo er sofort ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Der Verdacht auf Vergiftung stand sofort im Raum. Die russischen Ärzte kamen zu der Schlussfolgerung das es sich um eine Stoffwechselstörung handeln könnte. Die Welt war da skeptischer, hatte es doch schon mehrere Vergiftungen von Regimekritikern gegeben. Nach einigen Tagen durfte Nawalny, begleitet von seiner Familie, nach Berlin geflogen werden und er wurde in der Charité eingeliefert. Sein Zustand blieb ernst, er lag noch immer im Koma. Nach wenigen Tagen kam die Analyse eines Labors in München welches die Vermutung bestätigte, dass Nawalny mit dem Nervengas Novichok vergiftet worden sei. Die Bundeskanzlerin forderte Aufklärung von Moskau, die natürlich bis heute nicht kam. Das übliche Tauziehen um die Wahrheit. Labore in Frankreich und Schweden bestätigte die Analyse aus München, aber die russischen Behörden verbreiten anderweitige Theorien. Inzwischen ist Nawalny aus dem Koma aufgewacht und er befindet sich wohl offensichtlich auf dem Wege der Besserung. 

 

Man mag nun zu Nawalny stehen wie man will, aber die Art und Weise wie Moskau mit Regimekritikern umgeht ist alles andere als demokratisch. Das Land ist sicher auf den Weg hin zu einer Autokratie und die Unterdrückung nimmt immer gefährlichere und groteskere Züge an. Daran wird leider auch das Attentat auf Nawalny nichts ändern. Es verschlechtert allerdings weiter das Verhältnis zu Russland und verheißt deshalb nichts Gutes für die Zukunft. Deutschland möchte eine europäische Reaktion auf diesen Vorgang, mal sehen ob es dazu kommt. 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Die Janssens aus Hauset

Walther und Elka Janssen wohnten mehr als 40 Jahre mit ihren drei Söhnen in dem kleinen Ort Hauset, einem Ortsteil der Gemeinde Raeren in Ostbelgien. Vieles in dem Archiv unserer Webseite dreht sich deshalb um diese 40 Jahre gemeinsamer Erlebnisse, aber auch um die Zeit davor. Elka und Walther wohnen seit 2013 in Schleckheim, einem Stadtteil im Süden von Aachen. Die beiden ältesten Söhne sind mit ihren Familien in Hauset geblieben, der jüngste Sohn wohnt am Firmensitz der Janssen Cosmetics in Oberforstbach (Aachen).  Wir möchten die Privatsphäre schützen, deshalb reagieren wir gerne auf Hinweise. Wenn Ihr also Hinweise,  Fragen, Anregungen und Vorschläge oder Ideen habt, meldet Euch gerne  

dialog@waltherjanssen.eu  


Deine Meinung

Gib hier Deine Meinung zu der Webseite - Please enter here your opinion and comments

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Gästebuch

Kommentiere im Gästebuch  - Please comment in our guestbook 

Kommentare: 1
  • #1

    Detlev O. (Freitag, 01 Januar 2021 17:57)

    Lieber Walther, Du hast das Jahr 2020 sehr gut von allen Seiten beleuchtet. Immer ein Blick auch auf die Firma. Bleibt gesund